„Il faut respecter le temps…“

Geboren 1981 und aufgewachsen im Senegal in einer großen Musikerfamilie, wurde Ibou die Musik praktisch in die Wiege gelegt. Seine Leidenschaft für die Djembe entdeckte er in jungen Jahren: zu Hause im Zimmer liegend vernahm er das Trommeln der im Hof probenden Künstler, welches durch den Zimmerplafond reflektiert wurde. Eingehüllt in den Klang des Trommelspiels fühlte er, dass es sich nicht nur um eine Aneinanderreihung von Rhythmen handelte, die ein Fest begleiten können, sondern um Kommunikation. Es ist der Künstler, der die Djembe zum Sprechen bringt, der mit und mittels der Djembe spricht, seinen Gedanken und Gefühlen Ausdruck verleiht, die Resonanz, die zurückschwingt – ein Geben und Nehmen – und die Kommunikation mit der Gruppe, den Tänzern und dem Publikum. Er begann die Sprache der Djembe zu hören, zu fühlen und zu verstehen, und obwohl sein Vater anderes mit ihm vorhatte, fand Ibou dank seiner Zielstrebigkeit schon bald den Einstieg in die Trommler- und Tänzergruppe Doman Doman. Er arbeitete zusammen mit anderen Künstlern in Tanz- und Trommelworkshops und gab trommelbegeisterten Touristen Unterricht.

Seit Juli 2008 lebt und arbeitet Ibou in Österreich (Wien). Ein Satz, der in seinen Trommelkursen immer zu hören ist: „il faut respecter le temps“ – man muss den Rhythmus/die Zeit respektieren. Das Einhalten des Rhythmus/Takts ist wesentlich für gutes Trommeln. Und so wie es nicht gut oder teilweise sogar unmöglich ist, sich dem Rhythmus der Natur und des Lebens zu widersetzen, so gilt dies auch für ein gutes Trommelspiel. Vielleicht berührt uns das Trommeln auch gerade deshalb, weil es uns an diesen ureigenen Rhythmus des Lebens erinnert bzw. uns wieder dorthin zurückholt. Sein Respekt gilt auch gegenüber dem Instrument (Naturmaterialien) an sich und den verschiedenen Rhythmen. Jeder Rhythmus hat seine Bedeutung, erzählt eine Geschichte, begleitet Riten und ist elementarer Bestandteil der afrikanischen Kultur. In seinen Kursen ist es ihm deshalb auch wichtig, neben dem Erlernen einer klaren Technik, den Schülern einen Teil seiner Kultur nahe zu bringen. Auf einfache und humorvolle Art vermittelt er den Teilnehmern, wie sie „ihre Djembe zum Sprechen bringen“.

Trommeln ist aus Ibou’s Leben nicht wegzudenken und Ausdruck seiner Lebensfreude, welche er anlässlich seiner Auftritte, Workshops und Kurse mit uns teilen möchte.

 

casa.tamtam